Klaus Bramer

Meinen ersten Fotoapparat bekam ich mit 12/13 Jahren. Es war eine KODAK Instamatic, 12 Bilder pro Cassetten-Film, Entwicklung und Abzüge waren teuer und bis man die Papierbilder in Händen halten konnte, verging eine kleine Ewigkeit.

Als Student musste dann eine Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven her. 30 Jahre wurde damit alles geknipst, was irgendwie interessant erschien.

Dann bekam ich 1998 meine erste Digitalkamera mit 1,3 Mio. Pixel. Es war eine Leica Digilux, klein, handlich, für die Hemdentasche und die Bilder sofort überspielbar. Klasse! Bis heute halte ich dem deutschen Kamerahersteller die Treue und benutze z.Zt. eine Leica T.

2015 wollte ich den Sprung vom Knipsen zum Fotografieren angehen und bin dem Fotoclub beigetreten. Bei den monatlichen Clubtreffen bleiben auf unterhaltsame Weise immer ein paar neue Tipps und Erkenntnisse für mich hängen.

Eine kleine Auswahl meiner fotografischen Schwerpunkte ist hier zu sehen.

 

Architektur

Interessantes

Kreise Rundes

Laden- und Wirtshausschilder

Sitzgelegenheiten

Türen Tore